Scheitholz / Technik

Prinzipiell sollte nur naturbelassenes Holz mit einem ausreichenden Trocknungsgrad (Wassergehalt maximal 15-20%) verfeuert werden. Feuchtes Holz sorgt nicht nur für aggressive Ablagerungen in der Feuerstelle und erhöhte Schadstoffemissionen, auch die Energieausbeute ist deutlich geringer.

scheit_webillu_tec1.jpg Optimale Nutzungsgrade errei-
chen Sie mit einem modernen Holzvergaserkessel, der auch den Anforderungen der ersten Bundesimmissionsschutzver-
ordnung gerecht wird.

Diese Heizkessel sind in Trocknungs-, Vergasungs- und Ausbrandzone unterteilt. Damit wird optimale Verbrennung erreicht. Über Wärmetausch-
flächen gibt das heiße Rauchgas schließlich seine Wärme an das Heizungswas-
ser ab. Um eine Drosslung der Verbrennung zu vermeiden, die zu einer ineffizienten und emissionsreichen Verbrennung führen könnte, wird ein Pufferspeicher eingesetzt. Dieser speichert die überschüssige Wärme, die dann bedarfsgerecht ausgekoppelt werden kann.

Tipp: Lagern Sie Ihren Tagesverbrauch an Brennholz in beheizten Räumen. Durch die so gewährleistete Brennstofftrocknung und – vorwärmung heizen Sie noch effektiver.