HOME IMPRESSUM KONTAKT
top4.gif
Hier finden Sie zertifizierte Händler, die Holzpellents mit dem Qualitätssiegel ENplus anbieten.
enplus_button_thumb.jpg
 
Zeit zu wechseln – mit Holz und Pellets Heizkosten sparen Drucken E-Mail
Regenerative Energien als lohnende Heizalternative im Aufwärtstrend

 

Köln, im März 2014. Nur 20 Prozent aller Heizungen in deutschen Kellern entsprechen dem aktuellen Stand der Technik, so das Ergebnis der aktuellen Hauswärme-Studie von Shell und dem Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH). Bei ca. 15 Millionen alten Heizungsanlagen entweicht damit ein Drittel der Heizkosten ungenutzt durch den Schornstein. Dabei ist der Austausch veralteter Heizungsanlagen die wirtschaftlichste und kosteneffizienteste Modernisierungsmaßnahme. Trotz dieses Modernisierungsstaus im Heizungskeller verzeichnen alternative  Heiztechniken auf Basis regenerativer Energien einen steten Aufwärtstrend. Hierbei ist Holz der  beliebteste erneuerbare Energieträger. Kein Wunder, denn der Umstieg von fossilen Energieträgern auf eine moderne Pelletheizung gestaltet sich einfach und durch den niedrigen Brennstoffpreis lassen sich mit Holzpellets im Vergleich zu Heizöl die Kosten um bis zu 30 Prozent reduzieren.

Veraltete Heizungen haben deutlich geringere Wirkungsgrade als Neuanlagen und benötigen daher mehr Brennstoff zur Beheizung des Gebäudes. Dennoch werden alte Heizkessel in Deutschland nur schleppend modernisiert, obwohl satte 71 Prozent des häuslichen Energieverbrauchs für Raumwärme und 14,5 Prozent für Warmwasser benötigt werden. Wer also seinen alten Heizkessel gegen ein neues System tauscht, senkt deutlich Heizkosten. Entscheidet man sich im Zuge der Modernisierung zudem für eine Anlage auf Basis regenerativer Energieträger, profitiert man überdies von erheblich niedrigeren Energiekosten. Der Trend zu erneuerbaren Energien bleibt ungebrochen: Laut aktueller Hauswärme-Studie von Shell BDH liegt der Anteil regenerativer Energien bei der Wärmeerzeugung im privaten Bereich bei 12,5 Prozent, bis 2030 könnte er auf 24 Prozent bis 31 Prozent zulegen. Dabei ist Holz  der mit Abstand bedeutendste erneuerbare Energieträger. Dies verwundert nicht, denn allein schon der  Umstieg auf eine moderne Pelletzentralheizung gestaltet sich sehr einfach: Pelletheizkessel haben die gleichen Ausmaße wie fossile bodenstehende Heizungskessel und lassen sich damit problemlos am vorhandenen Aufstellungsort im Heizungskeller installieren. Ebenso genügt für ein Pelletsilo im Einfamilienhaus in der Regel eine Grundfläche von vier bis fünf Quadratmetern, was der Dimensionierung eines konventionellen Öltanks entspricht. So entsteht bei der Umrüstung von Öl auf Holzpellets kein zusätzlicher Raumbedarf. Den Unterschied merkt man allerdings bei den Energiekosten: Durch den niedrigeren Brennstoffpreis fallen bei der Pelletheizung die Heizkosten um bis zu 30 Prozent niedriger aus.

Auch in puncto Benutzerkomfort sind moderne Pelletheizsysteme auf Augenhöhe mit Gas und Öl. Eine Pelletzentralheizung erhält den Brennstoff bedarfsgerecht und automatisch aus dem Lagerraum oder Silo über eine Förderschnecke oder eine Saugförderung. Auch das Pelletlager kann komfortabel über einen Schlauch von einem Tanklaster beliefert werden – vergleichbar mit der Anlieferung von Heizöl. Zudem sind im Sinne eines optimalen Betriebs Verbrennungsüberwachung, automatische Brennstoffzufuhr und eine intelligente Verbrennungsluftregelung heutzutage Standard eines modernen Pelletheizsystems. Dies sorgt für sehr niedrige Emissionswerte sowie geringen Brennstoffverbrauch. So reichen für ein durchschnittliches Einfamilienhaus im Gebäudebestand vier bis sechs Tonnen Holzpellets im Jahr, um den Wärmebedarf zu decken.

Darüber hinaus wird der Einbau eines Pelletkessels im Sanierungsfall mit mindestens 2.400 Euro vom Staat über das Marktanreizprogramm gefördert. In Kombination mit einem Pufferspeicher winken sogar mindestens 2.900 Euro. Zusammen mit den niedrigeren Brennstoffkosten beträgt die Amortisationsdauer der Pelletanlage für ein durchschnittliches Einfamilienhaus mit 140 m² nur 7-8 Jahre. Generell können Heizungsmodernisierer bei einer Umstellung auf eine Holzheizung zinsgünstige Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (www.kfw.de) in Anspruch nehmen.

 

ENDE

 

 

 



 

 


 Zum Download der
Motive in 300 dpi:
Rechtsklick auf das Bild und "Ziel speichern unter"
bdh_frau_heizkeller_72dpi.jpg
bdh_energiewende_72dpi.jpg      
Bildquelle:
Initiative Holz und Pellets,
Köln/Berlin
Abdruck honorarfrei
bitte unter Quellenangabe
 
Zum Download des Pressetexts
als PDF-Dokument:       
 pdf pm energiewende pellets

 

Zum Download des Pressetexts

als Word-Dokument:

 doc pm energiewende pellets
 
 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
weiter >
Welche Förderungs-möglichkeiten gibt es für Heizen mit Holz und Pellets?

cover fibel.jpg

  Hier geht es zum Download des neuen Förderleitfadens
des BDH

 
Hier geht es zum Download der neuen Förderfibel des DEPI


Medienpartner der Initiative Holz und
Pellets:

 bc_logo.gif
 
familyhomelogo_web.jpg
 logo-heizsparer.jpg
 logo-heizungsfinder.de.png